Manuelle Lymphdrainage

zur Behandlung lymphostatischer Ödeme


Hierbei handelt es sich um eine sehr angenehme und ruhige Behandlungsmethode, die als Ziel die Stimulation des Lymphsystems und somit vor allem den verbesserten Abtransport von Gewebsflüssigkeiten (Schwellungen, Blutergüsse) hat. Über die Arterien gelangt sauerstoffreiches Blut , das sich aus festen (zB Blutkörperchen) und flüssigen Bestandteilen zusammensetzt vom Herz bis in den entlegensten Winkel unseres Körpers. Von dort wird ca. 90% des nun sauerstoffarmen Blutes über ein ähnliches System der Venen zurück zum Herz transportiert. Die restlichen 10%, die v.a. aus Gewebsflüssigkeiten mit Zeltrümmern, Bakterien und Keimen bestehen, müssen über ein Netzwerk von Lymphbahnen mit immer wieder zwischengeschaltenen Lymphknoten (Filterstationen) zwecks Entgiftung zurück zur Halsregion transportiert werden.
Gelangen dort in die Venen und stehen nun als vollständig gereinigte Flüssigkeit dem Arterien-Venenkreislauf wieder zur Verfügung. Bei Verletzungen und Operationen kommt es sehr oft zu vermehrten Schwellungen und Blutergüssen (Gewebsflüssigkeit und Zelltrümmer). Durch die spezielle Grifftechnik der ML wird nun einerseits das Lymphsystem in seiner Aktivität stimuliert und andererseits die vermehrte Gewebsflüssigkeit in den Lymphbahnen weiter in Richtung Halsregion geschoben.